In einem Interview mit Joystiq.com zu The Elder Scrolls 5: Skyrim kam Bethesdas Pete Hines auf die PC-Entwicklung zu sprechen.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Bethesda: PC-Entwicklung bereitet Kopfschmerzen - Treiber und Piraterie schuld

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 236/2451/245
PC-Entwicklung verursacht bei Bethesda Kopfschmerzen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade von der technischen Seite her könne der PC große Kopfschmerzen bereiten, weil es eben Millionen von Möglichkeiten bei Hardware und Treibern gibt: "Wie ihr schon bei RAGE sehen konntet, braucht es nur ein paar schlechte Grafiktreiber und die jahrelange Arbeit wird fehlerhaft (buggy), obwohl es ein wirklich stabiles und solides Spiel ist."

Aber auch die Piraterie sei ein Auslöser für die Kopfschmerzen und stelle ein großes Problem dar, wenn es um die PC-Entwicklung gehe. "Wir tun unser Bestes, um [das Spiel] ohne drakonische Maßnahmen zu schützen. Und wir werden auch weiterhin unsere PC-Fans begeistert unterstützen, wie etwa mit dem Creation Kit und der Möglichkeit, unendlich viele Mods und Inhalte für das PC-Spiel zu erstellen und hinzuzufügen", erklärte Hines.

Ansonsten sei die grundlegende Spielerfahrung aber auf jedem System gleich, auch auf dem PC bleibt Skyrim vorerst ein Spiel mit DirectX 9.

Übrigens veröffentlichten wir vorhin unseren Test zu Skyrim. Solltet ihr in dem weitläufigen Abenteuer feststecken, dann schaut doch mal bei unserer Komplettlösung vorbei.

The Elder Scrolls 5: Skyrim ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.