Bethesdas Pete Hines teilte in einem Interview mit MCV seine Ansicht, dass man keine Inhalte aus einem Spiel entfernen und später als DLC anbieten sollte.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Bethesda: Man sollte keinen Inhalt entfernen und als DLC anbieten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 245/2531/253
Auch für Skyrim wird es DLC geben, diesmal allerdings im Add-On-Umfang
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man denke natürlich Monate vor Release über Downloadinhalte nach, die später ins Spiel kommen könnten. Aber es mache keinen Sinn schon zuvor Inhalte zu planen, die nach Release ins Hauptspiel wandern.

"Denn was ist, wenn dieser Inhalt das Hauptspiel besser macht? Wir wollen, dass das Spiel [von Anfang an] so gut wie möglich wird. Daher glauben wir nicht daran, dass man etwas entfernen und später als DLC verkaufen sollte", so Hines.

Erst wenn das Spiel den Goldstatus erreicht hat und die Mitarbeiter fertig mit dem Hauptspiel sind, dann setzt man sich bei Bethesda erst an den DLC. Als Beispiel nannte er noch Fallout 3, wo man mit den DLCs den Spielerwünschen nachgekommen ist.

Zwar habe man bei Fallout 3 gewusst, wie die ersten beiden Downloadinhalte aussehen würden, allerdings sei der dritte viel mehr eine Reaktion auf das Feedback der Spieler gewissen. Die hätten sich unter anderem eine Erhöhung der Levelgrenze gewünscht.

Hätte Bethesda laut Hines nun schon von Anfang an diese DLCs geplant, hätte man so nicht auf die Wünsche reagieren können.

The Elder Scrolls 5: Skyrim ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.