Als im letzten Jahr der Film The Dark Knight in den Kinos anlief, folgte ein Besucher- und Einnahmerekord nach dem anderen. Durch den großen Erfolg wäre ein Videospiel zu The Dark Knight für EA sinnvoll gewesen.

Tatsächlich wurde an The Dark Knight: The Videogame gearbeitet, doch durch die knappe Zeit für die Entwicklung wurde das Spiel eingestampft. Da die Batman-Lizenz für EA zum Dezember 2008 auslief, sollte das Spiel dementsprechend spätestens auch im Dezember erscheinen.


Laut ehemaligen Entwicklern von Pandemic AU wurde bei dem neuen Batman-Spiel zu spät entschieden, dass es auf dem Kinofilm basieren soll. Es war bereits sechs Monate in Entwicklung, als EA ein The Dark Knight haben wollte. Zunächst entschied man sich für ein Open World-Szenario auf der Saboteur-Engine. Da die Entwickler aber keinerlei Erfahrungen mit Open World-Spielen hatten und die Engine nicht dafür ausgelegt ist, häuften sich die Probleme.

Weiterhin sah das Spiel zwar sehr gut aus; ein zufriedenstellendes Ergebnis wurde allerdings nicht erreicht. Es war nicht spielbar, da es nur mit fünf Frames pro Sekunde lief und ständig abstürzte. Das wollte man den Käufern nicht zumuten und entschied sich letztendlich gegen eine Veröffentlichung.