Ubisofts kommendes Next-Gen-Rennspiel The Crew wird auf ein Mikrotransaktions-System setzen, das sich mit den typischen Modellen von Free2Play-Titeln vergleichen lässt.

The Crew - Ubisofts Rennspiel mit Free2Play-ähnlichem Mikrotransaktions-Modell

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 21/281/28
Wird The Crew ein Pay-2-Win-Spiel?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man wird reales Geld ausgeben können, um sich Vorteile zu kaufen, darunter Performance-Zubehör. Zwingend Geld ausgeben muss man nicht, stattdessen lassen sich die kaufbaren Inhalte auch nach und nach mit dem Spielfortschritt freischalten. Laut Ubisoft benötige man dafür eben nur etwas mehr Zeit.

The Crew setzt dabei auf die beiden Währungen Dollar und Crew Credits - Dollar sind also reales Geld und die Crew Credits lassen sich im Spiel verdienen. Wie Creative Director Julian Gerighty anmerkt, würde es den Spielfortschritt nicht negativ beeinflussen, wenn man kein Geld ausgebe. Fraglich bleibt allerdings, wie es dann mit Pay-2-Win aussieht und ob es hier irgendwelche Restriktionen gibt, ist The Crew doch ein MMO

Erscheinen wird The Crew im Herbst für PC, Xbox One und PlayStation 4. Neue Screenshots findet ihr in unserer Galerie, den ersten Gameplay-Trailer könnt ihr euch folgend anschauen. Werft doch auch mal einen Blick in unsere neue The Crew Vorschau.

The Crew - Erste Gameplay Eindrücke18 weitere Videos

The Crew ist für PC, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.