The Council krepelt seit zwei Wochen auf dem Markt herum; ein “erzählerisches Adventure”, wie uns die Steam-Seite verrät, ein Spiel mit Entscheidungen, wie gesagt wird und ein höllisch gutes Psychogramm verschiedener halb-fiktiver Persönlichkeiten, wie ich selbst feststellen durfte. Ein mysteriöser Gentleman lädt uns in sein düsteres, lovecraftianisches Schloss ein, voller Schmetterlinge und blutiger Gemälde. Wisst ihr, wie der Schmetterling macht? Schmetter, schmetter, schmetter.

Was ist The Council und warum sollte es euch interessieren? Seht her:

The Council - Rethinking Narrative AdventureEin weiteres Video

The Council überzeugt nur schwerlich, wenn ihr euch die Videos oder Bilder anseht, die im Netz kursieren. Big Bad Wolfs Welpe ist ein Episoden-Spiel im Telltale-Stil, wobei ich Telltale nur hier und kein weiteres Mal erwähnen werde: Zwar setzt das Spiel dort an, wo der berüchtigte The-Walking-Dead-Entwickler den Grundstein gelegt hat, doch The Council schleicht sich (leider) ungesehen an der typisch-ausgeleierten Telltale-Manier vorbei und kreiert etwas neues: ein strategisches, unglaublich detailliertes Rollenspiel-System im Adventure-Mantel, einzig ausgerichtet auf die Kunst der Diplomatie. Oder die Kunst des Lügens.

Hot or Not: Das kurze Format für extrem persönliche, unseriöse & ehrliche Videospielkritiken

Es ist kein hübsches Spiel, kantig und mit seltsam hässlich-übertriebenen Charakteren sowie einer Welt, die eher durch ihren Inhalt als durch die eigene Schönheit begeistert. Ich hasse meinen Charakter ein bisschen; allein, weil er aussieht, wie er aussieht. Und weil er tut, was er tut; gemein und hinterlistig spielt er andere NPCs gegeneinander aus, im Hinterkopf etliche Missionen und Ziele, die ständig gegeneinander abgewogen werden müssen. Heiligt der Zweck wirklich alle Mittel? Mein Louis de Richet würde ganz sicher mit “Natürlich” antworten.

Lord Mortimers Anwesen ist voller Sehenswürdigkeiten

Was ist The Council?

Das Entscheidungs-Adventure wird fünf Episoden umfassen, wobei die erste “The Mad Ones” am 13. März 2018 erschienen ist. Im Spiel übernehmt ihr die Kontrolle von Luis de Richet, Mitglied des Geheimbundes “The Golden Order”. Nachdem seine Mutter auf dem abgelegenen Wohnsitz des einflussreichen Lord Mortimer verschwunden ist, macht er sich auf, sie zu finden.

Herzstück des gesamten Spiels ist ein detailliertes Skill-System bezüglich der Kunst, andere zu überreden oder zu täuschen. Ihr wählt zunächst zwischen den Klassen Diplomat, Okkultist (meine Klasse) sowie Detektiv und sammelt anschließend über Skillpunkte verschiedene Taktiken, die euch unterschiedlichste Dialog-Optionen oder Fähigkeiten freischalten. Ein Rollenspiel, das sich einzig auf Diplomatie fokussiert und Gespräche zu wortwörtlichen Gefechten aufbauscht: Nicht nur gilt ihr die bekannte Regel “Antworten, bevor der Zeitbalken abläuft!”, auch werden sehr wichtige Gespräche in mehrere Phasen aufgeteilt, die bestanden werden müssen, um das Vertrauen des Gegenübers zu gewinnen und damit das Ziel zu erfüllen.

Mit welchen Taktiken wollt ihr die anderen NPC überzeugen?

Schließlich werdet ihr dazu angehalten, stets eure Umgebung im Auge zu behalten; Tränke zum Boost der Konzentration zu sammeln (mit Konzentrationspunkten könnt ihr Fähigkeiten wie “Überreden” einsetzen und Gespräche zu euren Gunsten wenden) sowie mitten in Cut-Scenes kleine Details in Gesichtern oder an Körpern anderer in Sekundenschnelle aufzuspüren. Damit schaltet ihr wiederum weitere Informationen frei, denn Wissen ist auf dem Anwesen von Lord Mortimer Gold wert – und eurem leiblichen Wohl behilflich.

Es gibt kein Game Over (bis jetzt): Besteht ihr ein Wortgefecht nicht oder verliert das Vertrauen einer wichtigen Person, ist das eben so. Eure Entscheidungen in The Council können nicht wiederholt werden, egal, wie sehr ihr es wollt, wenn eure Fehler am Ende der einzelnen Abschnitte in voller Pracht aufgezählt werden. Bis jetzt ist bereits abzusehen, dass viele eurer Schritte das Spiel beeinflussen; ob und wie viele abweichende Enden es jedoch zum Abschluss der fünften Episode geben wird, bleibt abzuwarten. Im Moment gibt es The Council nur in der englischen Version, allerdings mit deutschen Untertiteln.

Ein paar Rollenspiele, in denen ihr euch wunderbar verlieren könnt:

Hot, weil

… The Council besser ist als alles, was das Genre uns im Moment bieten kann. Es mag hässlich und vernarbt aus Big Bad Wolfs Schoß gefallen sein, aber wenn es uns mit seinen hinterlistigen, klugen Augen mustert, ist es sehr schwer, sich abzuwenden. Ein gothic-esques Mystery-Adventure mit ein paar Sherlock-Holmes- sowie Horror-Einschüben, die mich bis zum Ende der ersten Episode fasziniert haben. Die Entscheidungen sind keinesfalls zu einfach, der Zeitbalken allerdings selten zu schnell – perfekt abgestimmt und am besten mit einem herben Rotwein zu genießen.