Dass XCOM ein First-Person-Shooter und kein Rundenstrategietitel mehr ist, liegt an der aktuellen Generation der Spieler, meint 2K Games. Strategiespiele seien einfach nicht mehr zeitgemäß.

The Bureau: XCOM Declassified - 2K: "Strategiespiele sind nicht mehr zeitgemäß"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 25/301/30
Beschreibung zu Screenshot #1941499
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Christopher Dring, Präsident des 2K-Labels von Take-Two, erklärt im Interview mit MCVUK, warum man sich für die Rückkehr von X-COM für das Shooter-Genre entschieden hat. „Die 90er Generation der Spieler liebt X-COM und wir sind im Besitz der Marke, also überlegten wir, was wir damit tun sollten.“

„Jedes unserer Studios wollte es machen und hatte jeweils einen anderen Ansatz dafür. Das Problem war jedoch, das rundenbasierte Strategiespiele nicht mehr die heißeste Sache auf dem Planet Erde waren. Aber es war nicht nur eine kommerzielle Entscheidung – Strategiespiele sind einfach nicht mehr zeitgemäß.“

Als Beispiel nennt Dring die Musikbranche: „Wenn jemand aus der alten Schule wie Ray Charles heute Musik machen würde, wäre es noch immer Ray Charles, aber er würde es wahrscheinlich mehr im Stil von Kanye West machen. Die Musik von Ray Charles zurückzubringen ist zwar toll, aber sie muss voranschreiten, auch wenn die Grundessenz noch immer dieselbe sein wird.“

Und das versuche man eben auch mit dem Spiel zu erreichen: X-COM erneuern, aber in Einklang mit dem bringen, was diese Generation von Gamern haben will.

The Bureau: XCOM Declassified ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.