Journey, das einzigartige und von Kritikern hochgelobte Meisterwerk des Spielestudios thatgamecompany hat nicht nur unzählige Preise abgeräumt, darunter einen als bestes Spiel für die PS3 bei den Video Game Awards, sondern avancierte auch zum schnellstverkauften Spiel im us-amerikanischen Playstation Network. Laut Asher Vollmer, der das Studio verlässt, um eigene Wege zu gehen, wird das nächste Spiel des Ausnahmeentwicklers "die Branche verändern".

thatgamecompany - Das nächste Spiel des Journey-Entwicklers "wird die Branche verändern."

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 1/151/15
Multiplayer auf eine ganz andere Weise erleben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Asher Vollmer verlässt thatgamecompany, um als Independent-Game-Developer Fuß zu fassen und eigene Ideen umzusetzen. Die häufigste Frage, die man ihm bei diesem Entschluss stellte, war wohl die, warum er ein Indie-Studio verließe, um ein Indie-Entwickler zu werden. Er sei zwar erst zehn Monate dabei gewesen, aber sein Verlangen danach, eigene Projekte zu verfolgen, sei am Ende zu groß gewesen, als dass er noch weiter bei thatgamecompany angestellt bleiben könne.

Dennoch habe er eine tolle Zeit gehabt und viele Freunde bei thatgamecompany gefunden, was ihm den Entschluss umso schwerer machte. Vor allem aber, sei er sich sicher, dass das nächste Spiel des Studios die Branche maßgeblich verändern werde.

"Zur emotionalen Last hinzu kommt, dass ihr nächstes Spiel, das sie gerade entwickeln, nicht einfach etwas ist, das man einfach so aufgeben kann. Selbstverständlich kann ich keine Details darüber preisgeben, aber...es wird groß. Und ich meine damit nicht, dass es ein langes Spiel wird, ich meine damit, dass es ein WICHTIGES Spiel wird. Ich glaube fest daran, dass es die Branche auf eine positive Weise verändern wird."

Dennoch werde die Spielewelt noch ein Weile auf das nächste Spiel von thatgamecompany warten müssen, da die Entwicklung nur langsam voranschreite. Zu langsam für Asher Vollmer. Aber wie heißt es so schön: Gut Ding will Weile haben. Sieht man ja an Journey.