Wie will man jemandem ein Spiel näher bringen, das eigentlich schon jeder in irgendeiner Form kennt und gespielt hat? Und wie will man als Spieletester ein Spiel bewerten, das bereits seit über 20 Jahren eine Legende ist und zum festen Kanon der Spielegeschichte gehört - zumal an einem solchen Titel die üblichen Kriterien wie Innovation, Grafikpracht oder abwechslungreiches Leveldesign ausnahmslos abprallen. Hinzu kommt die Fragwürdigkeit einer Next-Gen-Konsolenportierung für ein Game, das mittlerweile auf jedem Handy für lau gezockt werden kann. Lasset uns dennoch einen Blick riskieren…

Nicht hoch stapeln, Jungs!
Am bekannten Spielprinzip des Klassikers hat sich selbstverständlich auch mit Tetris Evolution auf der Xbox 360 nichts verändert: Noch immer fallen die Bausteine von oben nach unten, lassen sich drehen und seitwärts bewegen und müssen zu vollständigen Linien geordnet werden, um sich aufzulösen, bevor sie den Bildschirm bis zur Decke ausfüllen, was das Game Over bedeuten würde. Wenn sich ein ganzes Spiel in einem einzigen Satz zusammenfassen lässt, muss es Kult sein…

Tetris Evolution - Stein auf Stein - mit den Nerven werdet ihr bald fix und fertig sein...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 5/71/7
Traumhafter Sonnenschein, fruchtige Palmen und...äh Bausteine?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Hauptmenü angekommen, haben wir neben den üblichen Optionen die Wahl zwischen dem schnellen Spiel für zwischendurch - auch mit anderen an einem Bildschirm - oder dem Xbox-Live-Feature. Wir entscheiden uns für Ersteres und dürfen zwischen acht mehr oder weniger unterschiedlichen Modi wählen. Der Bekannteste dürfte der "Marathon"-Modus sein, das übliche Tetris ohne viel Schnickschnack.

Anders sieht es beim "Ultra"-Modus aus, der mit drei wählbaren Zeitlimits daher kommt. Wer möglichst viele Punkte am Ende sein Eigen nennen kann, hat gewonnen. Bei "Cascade" hingegen zählt nicht nur das bloße "Zeile löschen", denn Kaskaden sind nicht gleich Zeilen. Vielmehr werden bei einer Kaskade gleich mindestens zwei Zeilen nacheinander aufgehoben. Wichtig sind hier also Taktik beim Aussuchen und Drehen der Bausteine.

Als bislang lustigster Tetris-Modus stellt sich das "Race" heraus: Vor allem mit mehreren Mitspielern kommt hier erst echtes Wettkampf-Feeling auf, das den meisten anderen Modi leider etwas abgeht. Vor Beginn wird eingestellt, wie viele Zeilen maximal draufgehen sollen, danach liegt es an den Spielern diese vorgegebene Anzahl möglichst schnell zu eliminieren. Ähnlich gestrickt und spaßig ist auch der "Score"-Modus, denn hier gibt es das gleiche Spielprinzip, diesmal aber mit Punkten. Fordernd ist hingegen der "Hotline"-Modus, bei dem eine bestimmte Zeile markiert wird, die es aus dem Raster zu entfernen gilt. "Eraser" ist fast das Gleiche, bloß mit mehr Zeilen in der Matrix. Last but not least wäre da noch der "Go Low"-Modus: Hier kommt es darauf an, die Höhe des höchstgestapelten Blocks so tief wie möglich zu halten, um die meisten Punkte für das Löschen einer Zeile zu erhalten.

Packshot zu Tetris EvolutionTetris EvolutionErschienen für Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Statt Steinen lieber Däumchen drehen?
Ihr seht schon: Aus dem an sich recht einfachen Spielprinzip von Tetris wurde hinsichtlich der Anzahl an Modi das Bestmögliche herausgeholt. Den meisten Spielern dürfte das aber immer noch nicht genug sein - manchmal muss man die Unterschiede zwischen zwei Modi schon mit der Lupe suchen. Etwas komplett Neues finden wir in Tetris Evolution nicht. Wo steckt also die versprochene »Evolution«? Leider müssen wir feststellen: nirgends. Positiv hervorzuheben ist das gute Mehrspielerpotential einiger Modi wie z.B. "Race", "Go Low" und "Score", sowie die einfache und bestens angelegte Buttonkonfiguration, mit der man das Geschehen allseits perfekt im Griff hat. Doch eine echte Weiterentwicklung, wie im Titel suggeriert wird, findet eben nicht statt.

Tetris Evolution - Stein auf Stein - mit den Nerven werdet ihr bald fix und fertig sein...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Der Multiplayer-Modus für maximal vier Spieler macht eine Weile durchaus Spaß.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch grafisch hat sich nichts geändert, obwohl das vielleicht auch gut so ist. Dreidimensionale Blöcke nur der Dreidimensionalität wegen können auch wir uns nicht vorstellen. Klasse sehen hingegen die kleinen Filmchen im Hintergrund aus, auch wenn diese manchmal etwas zu sehr vom Stapeln und Löschen ablenken. Nicht anders sieht es bei der akustischen Seite des Spiels aus: Hier vermissen wir keine Evolution. Für Unterhaltung sorgen die gelungenen Musikstücke allemal. Vor allem das alternative Tetris-Theme im Hauptmenü hat es uns angetan.