Nach den Terroranschlägen in Paris vergangenen Freitag versuchen Medien, Politiker und Co. die verschiedenen Puzzle-Teile zusammenzufügen. Unter anderem die Behauptung des belgischen Vizepremierministers und Innenministers Jan Jambon, dass Terroristen des IS (Islamischer Staat) Sonys PlayStation 4 für die Kommunikation untereinander verwenden.

Denn die Konsole soll sich laut Jambon schwieriger abhören bzw. ausspionieren lassen, als etwa der Smartphone-Messenger WhatsApp. Nur wenige Tage vor den Terroranschlägen gab der Politiker zu verstehen, dass die internationalen Geheimdienste Schwierigkeiten bei der PlayStation 4 hätten, die Kommunikation zu entschlüsseln.

"Die Sache, die mich nachts wach hält, ist der Kerl hinter seinem Computer, der Ausschau nach Nachrichten der IS und anderen Hass-Predigern hält. Die PlayStation 4 lässt sich schwieriger nachverfolgen als WhatsApp. Die problematischste Kommunikation unter diesen Terroristen herrscht über die PlayStation 4. Es ist sehr, sehr schwer für unsere Behörden – nicht nur die belgischen, sondern auch die internationalen Behörden -, die Kommunikation der PlayStation 4 zu entschlüsseln", so Jambon.

Nutzen Terroristen die PS4 zur Kommunikation?

Sony gab dazu ein Statement heraus und meinte, dass die PlayStation 4 zwar missbraucht werden könne, das aber auch bei allen anderen mit dem Internet verbundenen Geräten passieren kann.

"Die PlayStation 4 erlaubt den Austausch zwischen Freunden und Bekannten, ebenso wie alle modernen, mit dem Internet verbundenen Geräte, was das Potential zum Missbrauch hat. Allerdings nehmen wir unsere Verantwortung, unsere Nutzer zu schützen, extrem ernst; und wir fordern unsere User und Partner dazu auf, anstößige, verdächtige oder illegale Aktivitäten zu melden. Wenn wir eine solche Handlung identifizieren oder darüber verständigt werden, sind wir dazu verpflichtet, angemessenes Vorgehen in Verbindung mit zuständigen Behörden walten zu lassen. Und das werden wir auch in Zukunft tun", heißt es in dem Statement.

Ob nun die Terroristen, die für die Anschläge in Paris verantwortlich waren, ebenfalls die PlayStation 4 zur Kommunikation nutzten, bleibt unklar. Zwar berichten zahlreiche britische Medien darüber und stellen entsprechende Behauptungen auf, doch die stützen sich auf die Aussagen von Jambon, die er vor den Attacken tätigte.

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)