Die Profispieler "Tekken Tim"und "Runitblack" trafen in einem Show-Match zu Tekken 7 aufeinander. Was bereits im Vorfeld für einige verbale Reibereien gesorgt hatte, entlud sich dann noch am Ende des Matches. Das Resultat: Zwei zerstörte Controller und ein besonders schlechter Verlierer.

Obwohl es in Tekken 7 ordentlich auf die Mütze gibt, bleibt es immer noch ein Spiel.

Tekken 7 - E3 2016 Trailer13 weitere Videos

Das Event wurde bereits am 7. April 2018 in Südkalifornien abgehalten. Bereits vor dem eigentlichen Match in Tekken 7 kam es zwischen den Kontrahenten zum ausgeglichenen Schlagabtausch in Sachen Beleidigungen. Auf dem Schlachtfeld von Tekken 7 war das Ergebnis dann aber ein ganz anderes. Denn dort drehte Tekken Tim auf und wischte mit Runitblack in der ersten Runde den Boden auf. Selbst eine kurzzeitige Rücklage von 0:2 Matchpunkten in der zweiten Runde interessierte den gestandenen Tekken-Veteranen nur wenig. Am Ende drehte er das Ganze noch zu einem 3:2.

Bilderstrecke starten
(25 Bilder)

Der Wutausbruch des Profis

Das gefiel Runitblack natürlich wenig. Nach einem durchaus halbherzigen Handschlag, ging der Griff des Verlierers direkt zum Controller des Kontrahenten. Mit einem starken Wurf auf den Boden wurde das Eingabegerät laut den Veranstaltern gehimmelt. Das Gleiche durchlebte dann noch der Controller, mit dem Runitblack selbst gespielt hatte. Tekken Tim blieb im Angesicht des Wutausbruchs ruhig. Er ließ verlauten, dass der Controller sowieso jemand anderem gehört hat. Er hätte nur anders reagiert, wenn der Controller auf ihn geschmissen worden wäre.

Tekken 7 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.