Playstation 2 als Supercomputer: Das National Center for Supercomputing Applications der Universität Illinois hat einen Mega-Rechenknecht aus 70 Sony-Konsolen zusammengebaut. Wie die New York Times berichtet, will die Forschungsgruppe damit beweisen, dass in Spielkonsolen hoch entwickelte Technik steckt.
Als Betriebssystem wird Linux eingesetzt, das allein das Zusammenspiel von 70 Konsolen und einem High-Speed-Switch von Hewlett-Packard ermögliche. Mit dem Supercomputer wollen die Forscher eine halbe Billion Operationen beziehungsweise 434 Milliarden Gleitkommaoperationen (GFLOPS) pro Sekunde bewältigen.

Dan Reed, Direktor des Zentrums für Supercomputer, glaubt, dass man die Erfahrungen, die man aus dem Experiment gewinne, für den Bau nächster Generationen von Computern nutzen kann.

Gelästert wurde auch schon. Gordon Bell, Forscher bei Microsoft, spottete: Der PS2-Supercomputer sei nur als Videobeamer für das Verteidigungsministerium zu gebrauchen. Dem hält die Gruppe entgegen: Ätsch, Microsoft, nur Sony habe ein spezielles Linux-Modell, und Linux sei unmöglich auf eine Xbox spielen.