Ein Quantensprung beim Chip-Design für portable Elektronik ist den Forschern des
Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Zusammenarbeit mit Texas Instruments geglückt. Das Resultat: Die zukünftige Chip-Generation soll zehnmal weniger Energie verbrauchen - derzeit gängige Technologien könnten damit bald ausgedient haben.

Revolutionieren würde das nicht nur die Effektivität medizinischer Implantate, die dann allein durch Körperwärme betrieben werden könnten - auch die portable Elektronik würde ihren Nutzen daraus ziehen. Handys, Media Player, portable Computer und Spielkonsolen - die größere Unabhängigkeit vom Stromnetz würde die Bedeutung solcher Geräte noch weiter steigern.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Neuentwicklung in spätestens fünf Jahren Markreife erlangt haben wird.