Die Xbox One scheint ein zweischneidiges Schwert zu sein. Multimedia-Konsole mit genügend Power auf der einen Seite und undurchsichtige Datenkrake und Traum eines jeden DRM-Verfechters auf der anderen. Vor allem was die Handhabe von Gebrauchtspielen angeht, scheint Microsoft Pläne zu hegen, die den Spielern so gar nicht schmecken wollen. Nun meldete sich auch Take-Two Interactives CEO Strauss Zelnick diesbezüglich zu Wort.

Take-Two Interactive - "Wenn Microsoft eine Gebühr für Gebrauchtspiele verlangt, wollen wir unseren Anteil daran."

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 1/131/13
Eine sichere Bank - GTA V
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie man mittlerweile weiß, ist es Microsofts Plan, dass Verkäufer nur für den Verkauf von gebrauchten 'Xbox One'-Spielen zugelassen werden, wenn sie den Bedingungen und Konditionen Microsofts zustimmen. Erst dann kann der Händler das Spiel für einen beliebigen Betrag verkaufen, wovon ein bestimmter Anteil (gerüchteweise bis zu 90 Prozent) an Microsoft und den Publisher des betreffenden Titels geht.

Auf diese Weise wird der Endkunde nicht zusätzlich mit einer Aktivierungsgebühr belastet, die er beim Kauf ohne autorisierten "Zwischenhändler" entrichten müsste, um das Spiel überhaupt spielen zu können. Denn ein autorisierter Händler würde das gebrauchte Spiel registrieren, wodurch es von der Xbox One des Vorbesitzers "gelöscht" würde. Erst dann kann es auf den neuen Besitzer registriert werden.

"Es besteht kein Zweifel darüber, dass, wenn Microsoft einen Weg gefunden hat, Gebühren für Gebrauchtspiele zu verlangen, wir auch bezahlt werden sollten," so Zelnick. "Es erscheint etwas unverständlich, warum sie bezahlt werden sollten und wir nicht."

Dennoch bevorzuge Take-Two Interactive einen, für Spieler weniger kostenintensiven Weg, um mit Gebrauchtspielen umzugehen.

"Unserer Meinung nach sollte man, ganz im Gegensatz zum Jammern und dem Suchen von möglichen Wegen, wie man die Konsumenten für den Kauf von Gebrauchtspielen bestrafen könnte, lieber herausfinden, wie man die Konsumenten erfreuen kann."

Es sei besser, die Qualität der Spiele zu steigern und den Käufern auch nach der Veröffentlichung weitere Anreize in Form von DLC anzubieten. Am besten sogar kostenlos und mit fester Erscheinungsfolge.

"Wenn man den Konsumenten dazu bringen kann, das Spiel für mindestens acht Wochen zu behalten, machen einem die Verkäufe von gebrauchten Spielen fast nichts mehr aus, weil es die ersten acht Wochen sind, die zählen."

Andere Entwickler zeigten sich dagegen begeistert von Microsofts Methode, Gebrauchtspiele einzuschränken. So nannte Cryteks Director of Creative Development Rasmus Hojengaard diese Idee großartig. Allerdings nur von einer geschäftlichen Perspektive aus betrachtet.

In Take-Two Interactives Portfolio befindet sich auch das heiß erwartete Grand Theft Auto 5, das noch dieses Jahr am 17. September für die PS3 und die Xbox 360 erscheinen soll. Für ganz große GTA-Fans gibt es auch schon die obligatorischen Special- und Collector's Editionen zum Vorbestellen.