Take-Two hat seinen Rechtsstreit gegen eine Domainhändlerfirma verloren, bei dem es darum ging, die Kontrolle über eine Bioshock-URL zurück zu erlangen.

Die Firma Name Administration Media hatte die Internetadresse „BioShock.com“ in Besitz genommen, nachdem das Spiel inoffiziell angekündigt wurde. Allerdings noch bevor 2K es als sein Markenzeichen angemeldet hat.

NA Media sagte, dass die Domain für andere Zwecke genutzt wurde, wie zum Beispiel eine Aufstellung von Kosmetikprodukten der Firma Johnson and Johnson, die den gleichen Namen trug, aber nichts mit dem Spiel zu tun hatte. Sie machten ebenfalls darauf aufmerksam, dass Take-Two zum Zeitpunkt der inoffiziellen Ankündigung des Spiels nicht mit dem Namen Bioshock in Verbindung stand.

Das Entwicklerstudio argumentierte, dass NA Media bereits einige seiner Domains registriert hatte, wie z. B. taketwointeractive.com, über die es kurz darauf die Kontrolle übernahm.

Die Domain „BioShock2.com“ unterliegt einer ähnlichen Situation, aber immerhin wurde bereits bestätigt, dass „BioshockInfinite.com“ sicher ist.

Derartige Domainhandel sind keine Seltenheit. Firmen wie Name Administration Media halten verschiedene, auch zufällige, Internetadressen, die sie registrieren, wenn sie von einem neuen Produkt einer größeren Firma erfahren. Solche Adressen werden dann, nicht selten zu immensen Preisen an die Firmen verkauft, die mit dem Produktnamen in Verbindung stehen. Denn bei den Produkten geht es meist um recht teure Angelegenheiten, bedenkt man allein den potenziellen Marktwert der Marke „BioShock“.