Take-Two konnte die Prognosen für das erste Geschäftsquartal 2013 nicht einhalten, da sich sowohl Max Payne 3 als auch Spec Ops: The Line nicht so gut wie erwartet verkauft haben. Allerdings geht man auch weiterhin davon aus, dass es eines der besten Jahre in der Geschichte des Unternehmens wird.

Take-Two Interactive - Verkaufszahlen von Spec Ops: The Line und Max Payne 3 hinter den Erwartungen

alle Bilderstrecken
Zwar ist Take-Two stolz auf Max Payne 3, das Verkaufsergebnis zeige aber, dass Konsument zum Ende des Hardwarezyklus deutlich wählerischer sind, was den Kauf von Spielen angeht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5

Der Umsatz gegenüber dem Vorjahr ist von 334 Mio. US-Dollar auf 226 Mio. Dollar gesunken, der Nettoverlust stieg von 8,7 Mio. auf 111 Mio. Dollar an. Zwar hat sich Max Payne 3 bereits über 3 Mio. Mal verkauft, die Erwartungen von Take-Two waren jedoch höher angesiedelt. Deshalb geht der Publisher für das gesamte Geschäftsjahr davon aus, dass anstatt der bisher angegeben 60 Prozent nur noch 55 Prozent des Gesamtumsatzes von Rockstar kommen werden (was allerdings noch immer auf einen Release von GTA V vor Ende März 2013 schließen lassen würde).

Bezüglich des anstehenden Release von Borderlands 2 wurde verkündet, dass die Vorbestellzahlen die dritthöchsten in der Geschichte von Take-Two sind, nur übertroffen von Grand Theft Auto 4 und Grand Theft Auto: San Andreas.

In einem Q&A mit Analysten ging Geschäftsführer Strauss Zelnick der Frage nach der noch in diesem Jahr spekulierten Veröffentlichung von GTA V aus dem Weg. Auch auf das schon lange in der Versenkung verschwundene Agent wurde er angesprochen und ob man es in den nächsten 12 bis 18 Monaten erwarten könne. Allerdings, so Zelnick, habe man noch keine Ankündigungen bezüglich dieses Titels gemacht.