Die aktuelle Killerspiel-Debatte hat einen faden Beigeschmack bei uns aller Hobby "Computerspielen" hinterlassen. Publisher Take 2 Interactive lässt es sich daher nicht nehmen, explizit Eltern anzusprechen: Bitte achtet bei der Auswahl von Computerspielen auf die Altersempfehlung!

"Gerade beim Kauf von Videospielen, die verschenkt werden, sollte immer auf die Alterskennzeichnungen geachtet werden." erklärt Arwed-Ralf Grenzbach, Geschäftsführer von Take 2 Deutschland. "Genau wie Filme werden auch einige Spiele mit der Kennzeichnung "Keine Jugendfreigabe" versehen, da sie nur für Personen über 18 Jahren bestimmt sind." Besonders Eltern und Großeltern sind damit gemeint, die dem Nachwuchs oder Enkeln ein Computer- oder Videospiel zu Weihnachten kaufen wollen.

"Take 2 Interactive unterstützt alle Bemühungen, Spiele, die nur für ältere Jugendliche oder Erwachsene bestimmt sind, von Kindern fernzuhalten." erläutert der Geschäftsführer weiter. Man sei darauf bedacht, dass USK-System weiter in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rufen.