Take-Two ist im Besitz eines starken Katalogs an Core-Titeln, für die es zum jetzigen Zeitpunkt aber keine Pläne gibt, sie auf die Wii U zu bringen. Take-Two-Chef Strauss Zelnick äußert seine Skepsis diesbezüglich im Interview mit Gamasutra.

Take-Two Interactive - Take-Two-Chef steht Core-Spielen für die Wii U skeptisch gegenüber

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
BioShock Infinite für die Wii U? Die Chancen dafür stehen derzeit noch schlecht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So bestätigt er zwar, dass man Sport- und Familien-Titel für Nintendos neue Konsole entwickeln wird, bei Core-Spiele á la BioShock oder Borderlands hält man sich aber erst einmal noch zurück: „Wir haben noch nichts angekündigt“, so Zelnick über die Möglichkeit der Portierung solcher Titel. „Ich bin skeptisch.“

Allerdings bedeutet das nicht, dass er nichts von der nächsten Generation der Konsolen hält: „Für ein Unternehmen wie uns ist es eine großartige Möglichkeit. [Die Veröffentlichung neuer Konsolen] trennt die Gewinner von den Verlierern – und wir erwarten auf jeden Fall, zu den Gewinnern zu gehören.

Dabei wird man aber auch in Zukunft nicht der Strategie anderer Publisher folgen und mit Ausnahme von Sporttiteln Jahr für Jahr Fortsetzungen bekannter Serien veröffentlichen (wie etwa Assassin's Creed oder Call of Duty). Zwar würde sich so kurz- und mittelfristig viel Geld machen lassen, aber es könne auch dazu führen, dass die Marke an Wert verliert und irgendwann in der Versenkung verschwindet. Selbst wenn es sich um hochqualitative Spiele handelt, läuft man Gefahr, den Konsumenten irgendwann zu übersättigen, erklärt Zelnick weiter.