Im ersten Geschäftsquartal (endete am 30. Juni) schafft es Take-Two Interactive nicht in die Gewinnzone. L.A. Noire und Duke Nukem Forever zählten zu den erfolgreichsten Spielen der drei Monate.

Take-Two Interactive - Rote Zahlen im ersten Quartal, Duke Nukem Forever war profitabel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 1/121/12
Das Detektiv-Abenteuer L.A. Noire ist erfolgreich
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einen Umsatz von 334 Millionen US-Dollar konnte der Konzern generieren, im Vorjahr waren es 375 Millionen. Aus dem Nettogewinn von 26 Mio. US-Dollar wurde ein Verlust von über 8,6 Mio. US-Dollar.

Im digitalen Bereich stieg der Umsatz um 49 Prozent auf 24,6 Mio. US-Dollar an, was hauptsächlich den Angeboten zu Red Dead Redemption, Borderlands, Grand Theft Auto, Duke Nukem Forever, Sid Meier's Civilization und L.A. Noire zu verdanken ist.

Größter Titel des Quartals war das im Mai veröffentlichte L.A. Noire, von dem über vier Millionen Einheiten an den Handel geliefert wurden. Verkaufszahlen zu Duke Nukem Forever wurden nicht genannt, das Spiel sei trotz der überwiegend mäßigen Wertungen aber profitabel geworden. Das dürfte sich aber wohl nur auf die Entwicklungszeit von Gearbox beziehen.

Vom Western-Hit Red Dead Redemption wurden insgesamt 11 Millionen Stück ausgeliefert, die im Handel erhältliche Erweiterung Undead Nightmare kommt auf 2 Millionen.

Nicht zuletzt gab es auch noch indirekte Hinweise auf die Veröffentlichung von Grand Theft Auto 5.