Jack Thompson dürfte wohl jedem Gamer ein Begriff sein. Der engagierte Anwalt machte in den vergangenen Jahren besonders Spieleherstellern und Publishern mit Klagen und Drohungen das Leben schwer - Thompson ist laustarker Befürworter eines Verbots für gewaltverherrlichende Spiele.Erst im April des letzten Jahres hatte sich Publisher Take 2 Interactive mit Thompson auf einen Waffenstillstand einigen können, nachdem dieser mehrfach versuchte, Spiele wie Grand Theft Auto: San Andreas oder Manhunt verbieten zu lassen.Das dieser Frieden zwischen beiden Parteien nicht von langer Dauer sein sollte, war abzusehen. Thompson erwägt mittlerweile eine erneute Klage, um den Verkauf von Grand Theft Auto 4 und Manhunt 2 im Vorfeld zu stoppen. Wie unsere Kollegen von Gamepolitics.com berichten, legt nun Take 2 Interactive eine Beschwerde gegen den gewaltscheuen Anwalt ein.Thompsons Verhalten sei "eine Verletzung des in der Verfassung verankerten Rechtes auf freie Meinungsäußerung". Feuer mit Feuer bekämpfen - Die Chancen des Publishers stehen dabei nicht schlecht, richteten sich Thompson Klagen bisher fast ausschließlich gegen Take 2 Interactive.