In Stein gemeißelt ist sie noch nicht, aber die Klage gegen Publisher Take 2 steht nun - steht bei einem Wert von 100 Millionen Dollar. Und zwar wegen ihrer Spielereihe Grand Theft Auto, die ja bekanntlich zwei Jugendliche zu einem Amoklauf auf Autos und deren Fahrer angestachelt haben soll.

Der Anwalt Jack Thompson , der gerne Massenklagen starten würde, gab sich bereits völlig siegessicher und dollarblind:

We want to tell the video game industry that if they're going to continue to market adult-rated games to children with these horrific consequences, then we're going to take their blood money.

Blut-Geld möchte der Herr gerne. Sowas nennt man dann wohl die Geschichte der Sache quasi verschweigen, während man das Ziel möglichst oft und energisch betont, damit es keine Schwierigkeiten mit der Logik gibt - schließlich hat das Spiel ja zum Todesschießen angestachelt, nicht die Jungs sich gegenseitig.