Supercell, Entwickler der erfolgreichen Smartphone-Spiele Clash of Clans und Hay Day, verdient täglich Millionen.

2012 noch erwirtschaftete das Unternehmen 51 Millionen Dollar Gewinn und schaffte es im Jahr auf einen Umsatz von 101 Millionen. Bis 2013 konnte man den Umsatz verneunfachen: 464 Millionen US-Dollar Gewinn und ein Umsatz von 892 Millionen.

Beide Spiele lassen sich über Apples App Store und Google Play völlig kostenlos heruntergeladen und gehören zu den weltweit erfolgreichsten Smartphone- und Tablet-Spielen.

Die Spiele sind dabei so aufgebaut, dass das Erreichen der Ziele immer schwieriger wird. Um das Vorankommen also zu beschleunigen, kann man dafür zahlen - und das tun offensichtlich sehr viele Spieler.

"Der schwere Teil ist ein Spiel zu erstellen, das richtig viel Spaß macht. Viele sind bei Clash of Clans seit anderthalb Jahren dabei und spielen es noch immer neun Mal am Tag", so Firmenchef Ilkka Paananen.

Meistens werden hohe Summen ausgegeben, teilweise pro Spieler Tausende Dollar im Jahr, nur um in der Rangliste ganz vorne mit dabei zu sein.

"Viele dieser Spieler kommen aus reichen Verhältnissen und arbeiten als Anwälte oder Investmentbanker. Es stellte sich heraus, dass es für diese ein Hobby wie Golf darstellt. Das ist ziemlich wörtlich das, womit sie das erklären", erklärte Paananen.

Im März soll mit Beach Boom das dritte Spiel von Supercell herauskommen. Damit verspricht man sich natürlich noch sattere Zahlen. Supercell überholte sogar 'Angry Birds'-Entwickler Rovio, der sich mit seinem Franchise nicht nur auf Smartphone-Spiele konzentriert, im Gegensatz zu Supercell jedoch Geld für deren Kauf (iOS, Konsolen) verlangt.

Man sieht also, dass ein Markt für derartige Spiele da ist. Und solange viel Geld für Spielinhalte ausgegeben wird, wird man weiterhin solche Titel wie Dungeon Keeper (Mobile) sehen.