Anfang November wird mit dem SNES Mini eine neue Retro-Konsole im Taschenformat auf den Markt kommen. Im vergangenen Jahr hat das NES Mini schon große Wellen geschlagen. Monatelang war die kleine Konsole ausverkauft. Auf eBay und anderen Plattformen stapelten sich die Drittangebote zu astronomischen Preise. Schon jetzt, vor dem Release des SNES Mini, rät Nintendo davon ab.

Super Nintendo Classic Mini - Nintendo rät von überteuerten Auktionen auf eBay ab

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/32Bild 1/321/32
Das SNES Mini soll nicht die Fehler des NES Mini wiederholen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich werde Millionen dieser Geräte machen und sie auf den Markt bringen", so Reggie Fils-Aime, Präsident von Nintendo of America, im Interview mit Financial Times (via NintendoEverything). "Aber ich weiß nicht, wie groß die Nachfrage sein wird. Und es gibt das Potential, dass die Nachfrage den Bestand sehr schnell aufbraucht. Ich würde euch wärmstens empfehlen, für ein SNES Classic Mini auf Auktionsplattformen keine Unsummen auszugeben. Ihr solltet einfach nicht mehr bezahlen, als 79,99 Dollar."

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)

Keine gewollte Knappheit

Bei dem NES Mini hatten viele User vermutet, dass Nintendo den Bestand absichtlich knapp hält, um das Interesse an der Konsole hoch zu halten. Doch dies, so Fils-Aime, sei nicht der Fall gewesen. Das Produktionsvolumen wurde anhand den traditionell niedrigen Verkaufszahlen für Retro-Konsolen angesetzt. Beim SNES Mini sollte dies also nicht noch einmal vorkommen. Allerdings ist die Vorbestellmenge schon jetzt bei vielen Anbietern vergriffen.