Nach der iOS-exklusiven Launch-Phase von Super Mario Run, ist das Spiel seit Kurzem auch für Android-Smartphones verfügbar. Gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Nikkei Asian Review äußerte sich Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima nun zu den Umsätzen des Mobile-Titels, von dem sich der Konzern anscheinend wesentlich mehr Erfolg erhofft hatte. Laut Kimishima konnte Super Mario Run die internen Umsatzerwartungen bislang nicht erfüllen.

Super Mario Run - Nintendo ist enttäuscht von Umsätzen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 4/201/1
Nintendo hatte bei Super Mario Run mit höheren Umsätzen gerechnet
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch wenn das Nintendo-Maskottchen sich weltweit großer Beliebtheit erfreut, scheint es auf dem kompetitiven Markt der Mobile Games leider keinen automatischen Erfolg zu garantieren. Super Mario Run für iOS wurde seit Release 78 Mio. mal heruntergeladen, doch nur rund 5% der Nutzer haben sich auch für die Bezahlversion entschieden. Die kostenlose Variante bietet nur 4 Level des tragbaren Jump’n’Runs, danach muss der Spieler 9,99€ auf den Tisch legen, um die Vollversion freizuschalten.

Bezahlmodell bleibt bestehen

Obwohl die Umsätze von Super Mario Run unter dem erwarteten Niveau blieben, möchte Nintendo weiterhin an dem Bezahlmodell festhalten. Im Free-2-Play-Spiel Fire Emblem Heroes, das momentan große Erfolge feiert, müssen die Nutzer lediglich bezahlen, wenn sie noch zusätzliche Charaktere freischalten wollen. Ein Nintendo-Sprecher meinte dazu, dass der Ableger der Fire Emblem-Reihe nur eine Ausnahme sei. Das Super Mario Run-Preismodell würde dennoch bevorzugt werden.

Super Mario Run ist für iOS (iPad / iPhone / iPod) und seit dem 23. März 2017 für Android erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.