Super Mario Odyssey hat und bereits im letzten Jahr bei der ersten offiziellen Vorstellung verblüfft. Damals vor allem aufgrund der großen Stadt, die Mario bereist. Darin sind sogar realistische Personen zu sehen, die sonst in einem Mario-Spiel doch recht selten sind. Doch Shigeru Miyamoto, Schöpfer von Mario, hatte zunächst deswegen Bedenken.

Super Mario Odyssey - Realistische Umgebungen haben dem Mario-Schöpfer Sorgen bereitet

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 75/871/87
Mario in der Großstadt? Auch für den Schöpfer zunächst ein seltsamer Gedanke.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ich habe mir Sorgen gemacht, wie die Spieler auf eine Welt reagieren, in der Mario größer ist und normale Menschen ihn sogar noch ein Stück überragen“, so Miyamoto im Interview mit IGN. „Oder die Tatsache, dass die Leute nicht durchdrehen, wenn Mario durch die ganze Stadt auf und ab springt. Aber ich habe realisiert, dass wir bereits einen realistischen Charakter mit Pauline eingeführt hatten. Und die Idee der Stadt hat sich wirklich bewährt. Also haben wir es einfach gemacht.“

Bilderstrecke starten
(37 Bilder)

Eine Dame in Nöten

Bei Pauline handelte es sich damals um die erste Dame, die Mario (damals noch als Jumpman) vor Donkey Kong retten musste. Das war im Jahre 1981. Erst 1987 hatte Prinzessin Peach ihren ersten Auftritt in einem Mario-Ableger und ließ sich stattdessen von Bowser entführen. In Super Mario Odyssey wird es aber ein lang ersehntes Wiedersehen zwischen Mario und Pauline geben. Diese ist nämlich Bürgermeisterin der realistischen Stadt und lieferte im letzten Trailer die Titelmusik zum Spiel.

Super Mario Odyssey erscheint am 27. Oktober 2017 für Nintendo Switch. Jetzt bei Amazon vorbestellen.