Kaze Emanuar ist ein Bekannter in der Modder-Szene. Er hatte unter anderem schon eine Multiplayer-Mod für Super Mario 64 entwickelt, die 24 Spieler zusammen durch das Jump-and-Run hüpfen ließ. Nun lässt er aber für sich spielen. Eine künstliche Intelligenz hat er so gefüttert, dass sie sich selbst Super Mario 64 lehrt.

Eine KI lernt, Super Mario 64 zu spielen.

In einem Livestream hat er mehrere Intelligenzen gleichzeitig darauf angesetzt, einen Stern in Super Mario 64 zu ergattern. Am Ende setzte sich "Ethan White" durch und konnte die anderen Intelligenzen schlagen. Das Problem, so Emanuar, wäre, dass die Intelligenzen häufig auf Lösungen zurückgreifen würden, mit denen sie in der Vergangenheit weiter vorangekommen sind. Deshalb sieht man in dem Video auch, wie zwei versuchen durch Schläge und Sprünge auf der Stelle voranzukommen. Die Anwendung der Routinen ist noch zu großflächig und braucht noch mehr Präzision auf die einzelnen Situationen. Auch Glück ist ein Faktor. So hat eine KI durch Glück etwa 15 Minuten bis zum ersten Stern gebraucht, während eine andere drei Stunden daran saß.

Bilderstrecke starten
(37 Bilder)

Der Aufstand der Maschinen

Dabei gab es sogar einige Überraschungen. Eine KI hat sich selbst beigebracht, Mauersprünge in Super Mario 64 zu nutzen, um weiter nach oben zu kommen. Eine andere hat den Triple-Jump gelernt, den die meisten Casual-Spieler wohl nie benutzen. Doch der Weg bis zum Ende von Super Mario 64 ist noch lang. Durch die Komplexität der Level hat Emanuar viel Arbeit vor sich.

Super Mario 64 ist für Classics erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.