Dass Zocken nicht mehr nur den Jugendlichen und jungen Leuten vorbehalten ist, sondern immer mehr auch zum Hobby für Senioren wird, die das Zocken erst im Alter für sich entdecken, beweisen genügend Geschichten beispielsweise über Youtube. Eine italienische Studie bewies erst kürzlich, dass Spiele dabei helfen können, die Feinmotorik zu verbessern. Der Nutzen einer Wii in der Physiotherapie ist also kein Hirngespinst. Eine neue Studie der North Carolina State University stellte nun zusätzlich unter Beweis, dass ältere Leute nicht nur in Sachen Koordination von Spielen profitieren können, sondern sich dank dem Spielen auch emotional wohler fühlen.

Studien - Zockende Senioren haben ein besseres emotionales Wohlbefinden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStudien
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Spielen belebt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So befragten die Forscher der Studie rund 140 Senioren und Seniorinnen im Alter von 63 und älter, ob und wie oft sie denn Videospiele spielen würden. Daraufhin mussten sich die Teilnehmer einer Reihe von Tests unterziehen, um ihr emotionales und soziales Wohlbefinden zu ermitteln.

Von den Teilnehmern gaben rund 61 Prozent an, dass sie zumindest gelegentlich spielen würden. Immerhin 35 Prozent gaben an, dass sie mindestens einmal die Woche eine Runde spielen würden.

Als Ergebnis der Studie kam heraus, dass diejenigen unter den Teilnehmern, die angaben, Videospiele zu spielen, über ein besseres Wohlbefinden besaßen als diejenigen, die nicht spielten. Selbst diejenigen unter den Teilnehmern, die nur gelegentlich spielten, verfügten über ein besseres Wohlbefinden. Wer jedoch nicht spielte, hatte weit mehr negative Emotionen und wies eine höhere Tendenz zur Depression auf.

Dr. Jason Allaire, Lehrbeauftragter im Fach Psychologie an der North Carolina State University und Leitender Autor einer wissenschaftlichen Arbeit über diese Studie sieht durchaus eine Verbindung zwischen dem Wohlbefinden einer Person und ihrem Spielverhalten.

"Die veröffentlichte Forschung nimmt an, dass es eine Verbindung zwischen dem Spielen, einem besseren Wohlbefinden und der emotionalen Funktion gibt. Wir bereiten momentan Studien vor, um herauszufinden, ob das Spielen tatsächlich die geistige Gesundheit von älteren Menschen verbessern kann."