Das Spiele normale Menschen zu brutalen Mördern machen, wissen wir spätestens, seid die deutsche Presse absolut objektiv über den Amoklauf von Erfurt berichtete.

Nach einer Studie der niederländischen Universität in Utrecht steigern Spiele am Arbeitsplatz aber auch die Motivation und damit die Produktivität der Angestellten.

In dem Versuch an sechzig Versicherungsangestellten durfte die eine Hälfte eine Stunde pro Tag Spiele wie Solitär oder Minesweeper spielen, die andere Hälfte nicht.

Die Gruppe, die spielen durfte, zeigte nach Abschluss des Versuchs eine deutlich höhere Zufriedenheit und Motivation. Dies kann zu höhere Produktivität und weniger Krankheitsausfällen führen.

Ob mit komplexeren Games die Mitarbeiter sogar geschult und weitergebildet werden können, soll in einer weiteren Studie geklärt werden.

Ausgezeichnet oder? So bekommen wir am Ende perfekt ausgebildete und motivierte Massenmörder. ;-)