Wie eine Studie an der Brigham Young University herausgefunden haben will, ist das Spielen von Online-Rollenspielen, insbesondere World of Warcraft, schädlich für die Zufriedenheit in der Ehe. So soll das Spiel die meisten „Spielerwitwen“ hervorbringen. Allerdings nicht etwa, weil die Eheleute zu wenig Aufmerksamkeit bekommen, sondern vielmehr, weil sie sich über das Hobby des Partners streiten.

Studien - MMORPGs beinträchtigen die Zufriedenheit von Eheleuten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStudien
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Spiele wie World of Warcraft erzeugen nicht selten Streitigkeiten unter Eheleuten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Studie zeigt, dass sich über 75% der Ehepartner von Fantasy-MMORPG-Spielern wünschten, sie würden mehr Zeit in die Ehe investieren, als in ihre Gilden. Für die Studie unter der Leitung der Masterstudentin Michelle Ahlstrom und Professor Neil Lundberg wurden über 349 Paare befragt. Man wollte herausfinden, wie sich der Konsum von Online-Rollenspielen wie World of Warcraft auf die eheliche Zufriedenheit auswirkt. Dabei wurde sowohl die Zufriedenheit der Spieler als auch die ihre Ehepartner untersucht.

Interessant dabei war, dass in manchen Fällen die Zufriedenheit sogar durch das Spielen verbessert wurde. Die überwiegende Zahl der Befragten konnten das allerdings nicht bestätigen.

Professor Lundberg sagte zu den Ergebnissen: „Es ist allgemein bekannt, dass viele Paare Spielen als problematisch empfinden. Insbesondere dann, wenn der Ehepartner ein sehr engagierter Spieler ist, hat es einen deutlich negativen Einfluss auf das Eheleben.“

Die Forscher fanden eine Bestätigung der bisher allgemeinen Meinung, dass Spielen sich negativ auf die Partnerschaft auswirkt, allerdings mit ein paar sehr interessanten Details. So kam die Studie zu dem Ergebnis, dass eine der größten Quellen für Unzufriedenheit nicht etwa die Zeit ist, die mit dem Zocken verbracht wird, sondern eher die damit verbundenen Streitigkeiten und unregelmäßigen Bettzeit-Routinen.

Diese Dinge können dazu führen, dass die Eheleute weniger Übereinstimmungen haben, weniger Zeit mit gemeinsamen Tätigkeiten verbringen und weniger ernsthafte Gespräche führen.

„Es sind nicht die Stunden, die den Unterschied machen. Es ist wirklich das, was es mit der Beziehung macht - ob es zu Konflikten und Streitigkeiten über das Spiel kommt.“

Die Studie zeigt ebenfalls, dass Videospiele nach wie vor ein von Männern dominiertes Hobby sind - es gibt aber dennoch eine Anzahl an Frauen, die gemeinsam mit ihren Ehepartnern spielen.

„Wir haben nicht gedacht, dass es da eine ganze Gruppe von Paaren gibt, die gemeinsam spielen. In diesen Spieler-Partnerschaften, in denen die eheliche Zufriedenheit niedrig war, existierten aber die gleichen Probleme. Wenn sie sich zum Beispiel gestritten haben, dann über die Spiele und die Unterbrechung der Bettzeit-Rituale. Sogar dann, wenn sie gemeinsam gespielt haben, hatten sie eine geringere Zufriedenheitsrate.“

Dennoch fand die Studie heraus, dass in den Partnerschaften, in denen beide Eheleute spielen, 76% der Paare berichteten, dass das Spielen sogar einen positiven Effekt auf das Eheleben hat. Interessant daran: Für diejenigen, die gemeinsam spielen, führt die Interaktion mit dem Online-Avatar des jeweils anderen zu einer höheren ehelichen Zufriedenheit.

Ahlstrom bestätigt mit den Untersuchungen noch einmal die populäre Wahrnehmung der Spiele: „Nicht alle Videospiele sind schlecht. Einige sind lustig und entspannend, sodass sie, wenn man sie zusammen spielt, die Beziehung zu anderen stärken kann. Bei jeder Art des Spielens muss man die Inhalte des Spiels bedenken. Man muss sich überlegen, was man im Spiel macht, wie viel Zeit das benötigt, wie es sich auf jemanden auswirkt. Auf das Lernen, die Arbeit, den Schlaf, den Körper - und insbesondere den Ehepartner und die eheliche Beziehung.“

Die Forscher glauben aber, dass das Problem viel schwerwiegender sein könnte, als die Studie aktuell zeigt, denn sie haben viele Gamer gefunden, die nicht bereit waren, an der Studie teilzunehmen. Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer lag bei 33 Jahren und die durchschnittliche Ehedauer bei sieben Jahren. Bei den Paaren, bei denen nur einer der Eheleute spielte, waren es zu 84% Männer; wenn beide Eheleute spielten, waren es zu 73% die Männer, die deutlich mehr zockten.

„Was die Studie wirklich deutlich bestätigt, ist, dass das Spielen Auswirkungen auf die eheliche Zufriedenheit hat. Es ist nicht einfach nur ein zufälliges Ereignis, mit dem nur wenige Paare Probleme haben. Basierend auf der großen Anzahl der verheirateten Spieler - 36% der MMORGP-Spieler sind verheiratet - können wir annehmen, dass es sich um ein weit verbreitetes Problem handelt.“