Denkspiele sind bei Frauen und Männern in Deutschland gleichermaßen beliebt, bei den Actionspielen dominieren noch immer Männer das Genre.

Studien - Ein Drittel aller Deutschen zockt, Denkspiele hoch im Kurs

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Ein Drittel aller Deutschen ab 14 Jahren spielt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das und mehr ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien). Dafür wurde eine telefonische Befragung bei 1.000 Personen über 14 Jahren durchgeführt.

So spielen fast ein Drittel (29 Prozent – 21 Millionen Personen) aller Deutschen ab 14 Jahren mit PC, Konsolen, TV-Gerät oder Smartphone. Dabei liegen die Männer mit einem Anteil von 32 Prozent nur noch knapp vor den Frauen mit 27 Prozent.

Junge Menschen (14-19 Jahre) machen dabei natürlich den größten Teil (80 Prozent) aus. Mit dem Alter sinkt dann auch zunehmend die Bereitschaft, sich mit der virtuellen Welt zu beschäftigen. Nur 29 Prozent der 40-49-Jährigen interessieren sich noch dafür, bei den Über-70-Jährigen sind es 2 Prozent.

Studien - Ein Drittel aller Deutschen zockt, Denkspiele hoch im Kurs

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Der PC steht weiterhin an erster Stelle
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Deutschland ist der PC noch immer das bevorzugte Gerät, wie 26 Prozent der Befragten bestätigen. Spielekonsolen sind bei 11 Prozent die erste Wahl und Handhelds kommen bei 8 Prozent gut an.

Bei männlichen Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren stehen Actionspiele (Ego-Shooter & Co) mit 29 Prozent noch an erster Stelle. 15 Prozent der Frauen in der gleichen Altersgruppe sind aber auch schon in diesem Genre unterwegs.

Befragt man jedoch die Über-20-Jährigen, greifen beide Geschlechter am liebsten zu Denk- und Strategiespielen, hier landen die Actionspiele mit deutlichem Abstand (22 Prozent) auf Platz 2.

„Computerspiele kommen raus aus der Nische der Freaks und finden Verbreitung in allen Kreisen und Altersklassen der Bevölkerung“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Die Zeiten, in denen Computerspieler überwiegend bleichgesichtige Jungs waren, sind vorbei.“