Producer Yoshinori Ono findet Gefallen an einem Free2Play-Modell und könnte sich durchaus vorstellen, dass auch Street Fighter eines Tages davon Gebrauch machen wird. Die Konkurrenz hat mit Tekken Revolution und Dead or Alive 5 Ultimate schließlich zwei derartige Titel im Programm.

Street Fighter - Yoshinori Ono steht einem Free2Play-Modell positiv gegenüber

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 2/121/12
Ist Free2Play im 'Beat 'em Up'-Genre die Zukunft?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es sei jedenfalls ein wichtiges Thema, wie das Genre innerhalb der nächsten Jahre weiterentwickelt und wachsen könne. Je mehr Spieler ein solches Beat 'em Up hat, desto besser wäre es für das Projekt.

Die Free2Play-Richtung sage ihm zu und es würde noch viel Potential auf dem Markt geben, das man erst entdecken müsse. Auf der anderen Seite aber müsse es einem Entwickler auch möglich sein, die Entwicklungskosten einnehmen zu können. Und die Frage, ob es denn möglich ist, wurde für ihn noch nicht ausreichend beantwortet.

Also wolle er erst über ein solches Free2Play-Modell nachdenken, wenn die beiden Konkurrenz-Produkte erschienen sind und man sich ein besseres Bild davon machen kann.