Auf der Comic-Con kündigten Capcoms 'Street Fighter'-Oberhaupt Yoshinori Ono sowie parallel dazu Joey Ansah und Christian Howard 'Street Fighter: Assassin's Fist' an, eine Live-Action-Serie basierend auf der gleichnamigen Spielereihe. Die Serie wird im nächsten Jahr in Zusammenbarbeit mit Content Media Corporation (The Crow, PSI Factor) veröffentlicht.

Street Fighter: Assassin's Fist - Capcom kündigt Live-Action-Serie an

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStreet Fighter
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Eine Szene aus dem Fanfilm Street Fighter: Legacy.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei wird Street Fighter: Assassin's Fist die Anfänge der beiden Kult-Charaktere Ryu und Ken näher beleuchten, als sie noch einem traditionellen Leben eines Kriegers in Japan nachgingen.

Beide ahnen nicht, dass sie die letzten Ausführenden des uralten Kampfstiles Ansatsuken (Assassin's Fist) sind. Die Serie begleitet beide, wie sie die mysteriöse Vergangenheit ihres Meisters Gouken sowie das tragische Vermächtnis des Ansatsuken-Kampfstiles ergründen. Dabei wird die Frage in den Raum geworfen: "Kann ihr Schicksal geändert werden... oder wird sich die Geschichte wiederholen?"

Assassin's Fist wird von den Machern des Fanfilmes Street Fighter: Legacy umgesetzt, den wir weiter unten angehängt haben. Street Fighter: Assassin's Fist ist übrigens die Idee von Joey Ansah, der unter anderem an The Bourne Ultimatum und Batman Begins mitwirkte.