Für Brian Fargo, Boss bei inXile Entertainment, dem Entwickler von Wasteland 2 ist Valve mit der PC-Online-Plattform Steam der Erretter des PC-Gamings.

Steam - Wasteland 2 Entwickler: Valve ist der Retter des PCs

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/152
PC-Gaming ist dank Valve und Steam wieder ein mächtiger Faktor
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Valves Online-Plattform Steam gibt es seit 2002. Doch erst Half-Life 2, Valves Kultshooter von 2004 erforderte die mandatorische Installation von Steam. Seither hat sich Steam zu einer Bastion des PC-Gamings entwickelt. Für Brian Fargo, Boss bei inXile Entertainment, dem Entwickler von Wasteland 2 ist Valve gar der Retter des PC-Gamings.

"Sie sind für mich persönlich die Retter des PCs", so Fargo. "Sie waren großartig. Wenn man daran denkt, wo wir standen, in einer Art dunklem Mittelalter, als es gar nichts gab. Es gab keine digitale Distribution. Sie öffneten eine Möglichkeit, direkt zu den Spielern zu gelangen, auf unpolitische Art und Weise und ohne Exklusivzwang oder dergleichen wie auf den Konsolen."

Für Fargo halten die "Konsolentypen" alle möglichen Waffen an ihre Köpfe. "Bis vor kurzem erhielt man keine Lizenz zur Veröffentlichung auf Xbox Live Arcade, solange man kein Retailprodukt besaß. Was hatte das überhaupt mit dem Ganzen zu tun? Valve besitzt all diese Macht, aber sie missbrauchen sie nicht. Sie lassen uns in einem offenen System arbeiten. Daher kann ich nicht genug Gutes über sie sagen."