Bislang konnten User der Spieleplattform Steam ihre Spiele auch mit der digitalen Währung Bitcoins erwerben. Doch damit ist nun Schluss, wie Valve in einem langen Statement bekanntgegeben hat. Die Kosten, die mit den Bitcoins einhergingen, waren einfach nicht mehr tragbar.

Steam - Vorerst keine Bitcoins mehr auf der Spieleplattform

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 150/1511/151
Auf Steam könnt ihr künftig nicht mehr mit Bitcoins bezahlen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dies hängt vor allem mit der Unbeständigkeit des Bitcoin-Wertes zusammen, wie die Entwickler von Steam verrieten. Die Kryptowährung und deren Gebühren für Transaktionen sind in diesem Jahr immer weiter nach oben geschossen. So kam es in der vergangenen Woche dazu, dass eine Transaktion 20 Dollar kostete. Im Vergleich dazu kostete eine Transaktion nach der Einführung der Bitcoin-Zahlungsmethode auf Steam gerade einmal 0,20 US-Dollar. Der ständige Wertewechsel führte auch zu vielen Rückerstattungen und Problemen bei der Zahlungsabwicklung.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Andere digitale Währungen eine Option?

Vorerst sollen Bitcoins nicht mehr auf Steam genutzt werden. Sollte sich die Situation ändern und die Währung stabiler werden, will Valve über eine Wiedereinführung nachdenken. Fraglich bleibt wie viele User diese Möglichkeit tatsächlich genutzt haben. Unter der Ankündigung haben sich auch schon viele gemeldet und Etherium, Litecoin oder Vertcoin, weitere Kryptowährungen, als Ersatz vorgeschlagen. Diese sollen deutlich niedrigere Transaktionskosten haben, da die Währung sich stabiler verhalten. Aufgrund der aktuellen Probleme dürfte es aber nur wenige Chancen geben, dass Valve diese einführt.