Wie Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in einem Bericht auf der eigenen Website mitteilt, hat man Valve abgemahnt. Der Grund: Valve zwinge seine Steam-Nutzer neue Spielbedingungen zu akzeptieren, wenn sie weiter auf ihren Account zugreifen wollen.

Steam - Verbraucherzentrale mahnt Valve ab

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/152
Steam ist dem vzbv nicht ganz koscher.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Darüber hinaus kann man mit personenbezogenem Account die Spiele weder weitergeben noch verkaufen. "Auch Spielehersteller können ihren Nutzern nicht einfach ihre Bedingungen aufzwingen", sagte Carola Elbrecht vom Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt.

Hintergrund ist der, dass die Steam-Nutzer im letzten Monat beim Einloggen ein Fenster mit dem Hinweis erhielten, dass sie den geänderten Steam-Nutzungsbedingungen und der Valve-Datenschutzrichtlinie zustimmen müssen.

Die alternative Möglichkeit war, durch den Button Abbrechen diese Aufforderungen wegzuklicken. Allerdings konnte man dann nicht mehr auf seinen Spieler-Account zugreifen. Daher ist der vzbv der Ansicht, dass vor allem diejenigen Spieler benachteiligt werden, sie sich über Jahre hinweg Spiele gekauft haben und nur einen einzigen Account besitzen.

Doch noch kritischer solle sich dies bei Spielen mit Registrierungs- und Accountzwang auswirken, die nur direkt über Steam gespielt werden können. Wer den neuen Bedienungen nicht zustimmt, kann diese Spiele nicht mehr spielen.

"Auch wenn ein Spiel weiterverkauft oder verschenkt werden darf, kann der Käufer oder Beschenkte dieses nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen. Denn die Übertragung eines Steam-Accounts auf Dritte ist nicht möglich. Zwar hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass per Download erworbene gebrauchte Spiele auch weiterveräußert werden dürfen. Allerdings läuft nach Auffassung des vzbv die Entscheidung ins Leere, wenn ein Spiel an eine Online-Plattform des Herstellers oder einen nur einmal nutzbaren Aktivierungsschlüssel gebunden ist. Darin sieht der vzbv einen klaren Wettbewerbsverstoß und mahnte den Anbieter deshalb ab", heißt es weiter.

Nun hat Valve noch bis zum 26.September 2012 Zeit, die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben.