Eine durchaus ungewöhnliche Behandlung für einen Hacker: Der Programmierer Artem Moskowsky bekommt von Valve satte 20.000 Dollar als Belohnung, weil er einen Bug in der Spieledatenbank von Steam aufgedeckt hat. Dieser wäre der Ruin für Valve gewesen.

Nicht einmal Valves eigene Spiele wären vor dem Bug sicher gewesen:

Half-Life 2 - Official Trailer2 weitere Videos

Denn dank des Bugs war es Moskowsky möglich, tausende Steam-Keys von jedem Game zu generieren, das sich auf der Plattform findet. Er war beispielsweise in der Lage, 36.000 Keys für Portal 2 zu erstellen. Im August 2018 ist der Hacker an Valve herangetreten und hat den Fehler gemeldet, statt das Wissen für sich selbst zu behalten oder illegale Vorteile daraus zu ziehen. Der Fehler wurde mit den Steam-Tools für Entwickler hervorgerufen. Jeder, der darauf Zugriff hat, hätte nur einige Parameter verändern müssen, um auch an Spiele zu gelangen, die nicht aus dem eigenen Hause stammen.

Ein Bug, der völlig unerkannt blieb

Das Leben als Hacker kann sich auch auf ehrliche Weise lohnen.

Laut Valve soll niemand vorher diesen Bug missbraucht haben, um an kostenlose Games zu gelangen. Moskowsky ist nicht das erste Mal für Valve im Einsatz. Schon im Juli 2018 konnte er einen Bug in der Datenbank aufdecken, der ihm 25.000 Dollar als Belohnung bescherte.