Der Steam-Support ist noch nicht gut genug. Oder um es mit den Worten von so manch Nutzer zu sagen: schlecht. Auch Valves Erik Johnson stimmte dem zu und verspricht gleichzeitig Besserung.

Steam - Valve verspricht Besserung des Supports

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 162/1651/165
Valve verspricht Besserung beim Steam-Support.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor allem auf eine lange Wartezeit müssen sich die Nutzer immer wieder einstellen, wobei der Höhepunkt vor einigen Wochen erreicht worden sei. Also entwickelte Valve ein neues Support-System, mit dem sich beispielsweise auch Rückzahlungen durchführen lassen und in das viel Arbeit geflossen sein soll.

Zudem ist Valve bemüht, die Account-Sicherheit zu verbessern, wie etwa durch eine bessere Zwei-Faktor- Authentifizierung, wodurch nicht nur der Account-Diebstahl weiter eingeschränkt, sondern auch die Arbeit für den Support minimiert werden soll.

Johnson zufolge sind außerdem Dota 2 und Counter-Strike: Global Offensive mit ihren Handels- bzw. Kauf-Möglichkeiten nicht ganz unschuldig daran, dass mehr Arbeit für den Support anfällt.

Um die Probleme weiter in den Griff zu bekommen, vor allem bis zu Weihnachten in einem "vertretbaren Rahmen", will Valve mehr Mitarbeiter einstellen und entsprechend schulen.

Das ist natürlich ein Prozess, der ebenfalls seine Zeit benötigt: "Es ist intern schon besser; nur wurde es noch nicht auf einen großartigen Support für die Nutzer übertragen. Aber wir werden dort hinkommen."

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)