Mit der „Steam Wallet“ baut Valve eine Prepaid-Funktion in die beliebte Download-Plattform ein.

Steam - Valve führt Prepaid-Modell ein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/1
Ein weiterer Weg um an die vielen Inhalte von Steam zu kommen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um sein Steam-Guthaben aufzuladen, muss man sich für eine der fünf vordefinierten Beträge entscheiden, die anschließend über eine der bekannten Zahlungsmethoden abgebucht wird. Zur Auswahl stehen 5 €, 10 €, 25 €, 50 € oder 100 €.

Derzeit befindet sich das Feature im Beta-Stadium und ist noch nicht im eigentlichen Steam-Client zu finden. Allerdings ist es auf der entsprechenden Webseite bereits voll funktionsfähig und kann getestet werden. Geld, das sich im Steam-Guthaben befindet, kann allerdings nicht mehr zurückgeführt werden.

Der eingezahlte Betrag kann auch nicht überschritten werden, außer ihr hinterlegt eure Kreditkarteninformationen, denn „dann werden wir automatisch Ihre Kreditkarte mit einen von Valve ermittelten Mindestbetrag belasten, selbst wenn dieser Mindestbetrag die Kosten Ihres Kaufs übersteigt. Jegliche Differenz des Mindestbetrags zum Kaufpreis wird Ihrem Steam-Guthaben zugeführt.“

Wie ebenfalls im Nutzungsvertrag zu lesen ist, könnten zukünftig auch Promotion-Codes das Guthaben aufladen. Eine Möglichkeit Geld an einen anderen Account zu schicken bzw. zu verschenken gibt es bisher noch nicht.

Seit Mitte August unterstützt Steam zudem die Paysafecard, welche ebenfalls eine Prepaid-Lösung darstellt.