So wie es aussieht, hat Valve in Steam nun ebenfalls die Möglichkeiten des Region-Locks erweitert. Nun dürfen Publisher selbst entscheiden, ob sie das überregionale Tauschen und Verschenken von Spielen erlauben wollen oder nicht.

Steam - Valve erlaubt Publishern nun auch das Deaktivieren von überregionalem Tauschen und Verschenken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 151/1571/157
Metal Gear Rising: Revengeance ist der erste Titel, der von dieser Option Gebrauch macht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Obwohl Steam eine internationale Plattform darstellt, haben unterschiedliche Währungen und Preise der einzelnen Länder und vor allem Zensurbestimmungen auch hier eine Art Regional-Lock definiert. Über einen deutschen Steam-Account kann man weder direkt Spiele kaufen, die für den US-Markt bestimmt sind, noch registrieren. Jedenfalls nicht über den komplett legalen Weg. Davon ausgeschlossen ist natürlich der Retail-Weg oder der Kauf über andere Online-Plattformen mit Steam-Keys. Die einzige weitere Möglichkeit direkt über Steam an bestimmte Spiele zu gelangen, bestand darin, die Spiele überregional zu Tauschen, zu Verschenken oder sich schenken zu lassen.

Tatsächlich war das sogenannte Giften eine beliebte Methode, um auch an Spiele zu gelangen, die in Deutschland entweder zensiert oder beschlagnahmt sind. Doch nun sieht es so aus, als habe Steam sich diesbezüglich angepasst, ob auf Drängen der Publisher, sei mal dahingestellt, und erlaubt es den Publishern und Entwicklern, auch das Verschenken und Tauschen der Spiele auf überregionaler Basis zu unterbinden.

Das erste Spiel, das diese Option nutzt, ist Konamis Metal Gear Rising: Revengeance, wie man in der SteamDB sehen kann.

Glücklicherweise gilt diese Option bislang nur für Osteuropa und Südamerika, Länder, in denen die Steam-Preise sehr niedrig liegen. Doch was dort angewandt werden kann, dürfte bei entsprechendem Anklang auch schnell in anderen Regionen Einzug finden.