Wer regelmäßig aktuelle PC-Titel spielt, dürfte die aktuellste Version von DirectX immer auf seinem Rechner installiert haben. Das ist nicht zuletzt vor allem durch die Steam-Spiele der Fall, bei denen die Schnittstelle bei jeder Spiele-Installation immer wieder neu installiert wird.

Steam - Valve erklärt, weshalb DirectX bei jedem Spiel mitinstalliert wird

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/152
DirectX 12 wird voraussichtlich mit Windows 8 kommen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch warum ist das so? Valves John McCaskey sprach das Thema im offiziellen Forum an und erklärte, dass das einen ganz bestimmten Grund hat. Es handelt sich dabei nicht um einen Fehler, sondern es liegt an Microsofts Lizenzbestimmungen.

Spiele, die den D3DX-Helper (Direct3D Extension) nicht nutzen, prüfen anfangs, ob die wichtigen DX-Versionen installiert sind. Das ist etwa bei Titeln mit der Source Engine der Fall. Spiele jedoch, die D3DX nutzen, müssen DirectX immer neu installieren, da dies der einzige Weg sei, den Microsoft für das Überprüfen zulasse.

Laut McCaskey könne man Steam untersuchen lassen, ob eine aktuelle DX-Version installiert ist. Das allerdings sei kein großer Vorteil, zumal es für die Entwickler einen erhöhten Aufwand bedeuten würde. Dennoch wolle Valve in Zukunft das Ganze versuchen etwas zu vereinfachen - das stehe aber nicht gerade weit oben auf der Dringlichkeits-Liste.