Wer sich schon einmal im Free2Play Bereich umgesehen hat, der wird sicher schnell gemerkt haben, dass Mikrotransaktionen dort fast Standard sind. Ein populäreres Beispiel wäre etwa Battlefield Heroes, bei dem ihr etwa euer Aussehen mit echtem Geld noch zusätzlich verändern könnt.

Steam - Steamworks unterstützt Mikrotransaktionen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/152
Steamworks wird den Entwicklern kostenlos bereitgestellt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den großen Titeln ist DLC das Stichwort, mit dem Entwickler und Publisher versuchen, weiter Geld zu verdienen und das Spiel weiter zu aktualisieren. Bald könnten aber vielleicht auch hier Mikrotransaktionen Einzug bekommen, denn zumindest die Download-Plattform Steam wird dies bald über ihren Steamworks-Dienst den Entwicklern ermöglichen.

Eine neue Broschüre klärt nicht nur über die Vorteile von Steamworks auf, wie bspw. Matchmaking, Anti-Cheat oder Auto-Updates, sondern stellt auch Mikrotransaktionen vor. So können die Item Server des Spiels leicht mit Steamworks verbunden werden, damit Steam Nutzer sofort die Items nutzen können die sie haben wollen, ohne das Spiel dabei verlassen zu müssen. Die Bezahlung wird dabei über den Steam Account vorgenommen.

Vielleicht sehen wir also bald mehr dieser Free2Play Spiele auch mit Steam-Unterstützung. Nebenbei finden sich auch einige interessante Statistiken in dem Heft wieder. So gibt es mittlerweile 25 Millionen bestehende Accounts und jeden Monaten werden 20 Petabytes (entspricht 20.000 Terabytes bzw. 20.000.000 GB) an Daten übertragen.