Update: Ab sofort können sich Interessierte die Beta zu SteamOS herunterladen und testen. Die Beta ist laut Valve jedoch eher für jene Leute gedacht, die sich mit Linux bestens auskennen - oder mit anderen Worten: "furchtlose Linux-Hacker".

Benötigt wird ein System mit einem 64-Bit-Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher, 500 GB Festplatte (natürlich belegt das Betriebssystem nicht so viel Platz), NVIDIA-Grafikkarte (Support für Intel und AMD soll noch kommen), UEFI Boot Support und USB-Port für die Installation.

Ursprüngliche Meldung: Das kostenfreie Betriebssystem SteamOS wird offenbar bereits am morgigen Freitag erscheinen, wie Valve in einem News-Eintrag andeutete. Dabei scheint diese Version allerdings weniger für Leute geeignet sein, die sich mit Linux nicht auskennen.

Steam - SteamOS-Beta jetzt für alle verfügbar *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/152
Hier werden gerade die Steam Machines für die Beta-Test produziert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Entsprechend rät Valve allen Nutzern, die keine "unerschrockenen Linux-Hacker" sind, mit der Installation bis nächstes Jahr zu warten. Jeder wird sich SteamOS herunterladen können, egal ob für die private oder kommerzielle Nutzung (in Kombination mit den Steam Machines).

Morgen wird Valve die Prototypen der eigenen Steam Machine an die insgesamt 300 ausgewählten Beta-Tester verschicken. Alle Tester wurden bereits von Valve informiert, dass sie teilnehmen dürfen. Aufgrund "behördlicher Hürden" findet die Aktion aber nur in den USA statt.

Ursprünglich verfolgte man einen ganz anderen Plan und wollte auch internationale Spieler einladen, allerdings hätte man die Beta sonst verschieben müssen. Betroffen von dieser Entscheidung seien nur die Beta-Geräte, nach wie vor sollen die Steam Machines 2014 weltweit an den Start gehen. Weitere Infos dazu will man am 6. Januar auf der CES 2014 bekannt geben.

SteamOS ist eine extra auf Wohnzimmer bzw. TV-Bildschirme zugeschnittene Linux-Distribution und richtet sich voll und ganz an Spieler, die auf ihre Steam-Spielesammlung zugreifen wollen. Bald in die Betaphase gehen soll das In-Home-Streaming, womit man ein Spiel etwa auf einem leistungsfähigen Desktop-Rechner startet und es an einen HTPC / Notebook etc. streamt, der beispielsweise am TV im Wohnzimmer angeschlossen ist.