Steam bietet seit Mittwochabend mit dem Item-Store ein neues Feature, über das sich Spieler Items zu Spielen anschauen und auch direkt kaufen können.

Steam - Steam startet Item-Store

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 151/1521/152
So sieht der Item-Store von Rust aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Den Anfang macht der Titel Rust. Besucht ihr die Produktseite des Spiels, so findet ihr direkt unter der Kaufmöglichkeit von Rust eine Liste an Items. Klickt ihr schließlich auf die Grafik, so gelangt ihr zu dem Item-Shop, der alle verfügbaren Item-Käufe listet.

Die jeweiligen Items sind nochmals separat aufrufbar und lassen sich detailliert anschauen. Zudem sind diese handelbar und können auf dem Community-Marktplatz verkauft werden. Die Preise in dem Item-Store werden von den Entwicklern selbst festgelegt.

Für Entwickler eröffnet das letztendlich neue Möglichkeiten, sie können sich ihr eigenes Ökosystem schaffen, damit natürlich Geld verdienen und sogar benutzergenerierte Inhalte anbieten, da sich der neue Item-Store mit einem kuratierten Steam Workshop kombinieren lässt. Unterdessen kümmert sich Steam um den Rest, wie etwa den Bezahlvorgang, die Aufteilung der Vergütung und so weiter.

Welche Spiele den Item-Store künftig außerdem unterstützen werden, bleibt abzuwarten.