Valve führte Einschränkungen bezüglich Handel von Spielen in andere Länder ein. Damit wird den populären Steam-Gifts teilweise ein Riegel vorgeschoben, war es doch bisher sehr beliebt, Spiele aus Russland oder anderen Ländern günstig zu erwerben bzw. sich "schenken" zu lassen.

Steam - Steam-Gifts: Valve schränkt Handel von Spielen in andere Länder ein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 151/1541/154
Steam-Gifts aus Russland und Co. sind ab sofort nicht mehr nach Europa möglich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die jeweiligen Märkte unterliegen nun einer regionalen Beschränkung. Das bedeutet, dass etwa Spiele aus Russland auch nur noch an Spieler aus bestimmten Regionen verschenkt bzw. verschickt werden können, beispielsweise Armenien, Kasachstan, Ukraine und Co. Die gesamte Liste könnt ihr euch unter dem unten verlinkten reddit-Beitrag anschauen.

Diese Anpassung hat vor allem etwas mit dem fallenden Rubel-Kurs zu tun, der so manches Unternehmen schon zum Handeln brachte. Beispielsweise schloss Apple den Online-Store in Russland.

Jedenfalls wird diese Regelung den Key-Verkäufern zusetzen, die teilweise russische Keys deutlich günstiger verkauft haben und durch den Kurssturz profitieren wollten. Aber auch Länder wie Türkei, Brasilien und ebenso jene in Südostasien sind betroffen.