Valve hat bekanntgegeben, dass sie die Zusammenarbeit mit dem Entwickler und Publisher Insel Games eingestellt haben. Dieser zeigt sich für Spiele wie Guardians of Ember oder Wild Buster: Heroes of Titan verantwortlich. Der Grund für den Rausschmiss sollen gefälschte Steam-Reviews sein.

Steam - Sämtliche Spiele eines Entwicklers nach gefälschten Reviews entfernt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 232/2331/233
Zahlreiche Spiele wurden von Steam entfernt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Valve soll Insel Games mehrere Steam-Accounts kreiert und damit Bewertungen für die eigenen Spiele abgegeben haben. Nach einem Reddit-Post, der auf eine vermeintlich interne Mail von Insel Games hinwies, stellte Valve Nachforschungen an. In der Mail heißt es, dass Mitarbeiter von Insel Games dazu angehalten werden, die eigenen Spiele auf Steam zu erwerben und positiv zu bewerten. Eine entsprechende Rückzahlung des Kaufpreises könnte anschließend bei den verantwortlichen Vorgesetzten eingreicht werden. Niemand solle dazu gezwungen werden. Aber den Stellenwert von Steam-Reviews zu ignorieren, würde im Endeffekt dazu führen, dass Stellen abgebaut werden müssen.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Weitere Konsequenzen?

Mittlerweile sind alle Spiele von Insel Games auf Steam verschwunden. Der einzige externe Anbieter, der die Videospiele nun noch vertreibt, ist der Humble Store. Diese haben sich bislang noch nicht zum Vorfall und möglichen Konsequenzen geäußert. Da es sich allerdings um Steam-Keys für die Spiele handelt, kann davon ausgegangen werden, dass sie auch weiterhin dort vertrieben werden. Denn diese sollten sich zumindest in der Theorie auch weiterhin aktivieren lassen.