Valve betreibt auf seiner Spieleplattform Steam keine eigenen Reviews. Stattdessen werden die Bewertungen nur von den Usern selbst erstellt. Dies bringt allerdings auch Probleme mit sich. Nachdem bereits das sogenannte Review-Bombing auf Steam mit neuen Features bekämpft wurde, geht Valve nun noch einen Schritt weiter.

Steam - Neue Maßnahmen gegen manipulative Reviews

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 162/1631/163
Steam-Reviews sollen in Zukunft noch transparenter werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dieses Mal geht es um die User, die negative Reviews positiv bewerten und positive Bewertungen mit einem Daumen nach unten zurücklassen. Alles, um das dazugehörige Spiel schlechter darzustellen. Denn Reviews, die positiv bewertet werden, tauchen auf der Shop-Seite weiter oben auf und dürften den einen oder anderen bei der Kaufentscheidung beeinflussen. Laut Valve gibt es eine kleine Gruppe von Usern, die dies bei jeder Review betreiben und so diese manipulieren. Diese werden in Zukunft nun anders behandelt.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Gegenmaßnahmen auf Steam

So gibt es ab sofort in der Beta von Steam zwei neue Features, die das Ganze verhindern sollen. Zunächst werden die Bewertungen eben dieser User anders gewichtet. Sie rutschen nach unten, während normales User-Verhalten weiterhin gleich bleibt. Zudem werden die Reviews auf der Shop-Seite nun anhand des Gesamtwertes des Spiels ausgewählt. Hat ein Spiel einen positiven Review-Wert von 80 Prozent aus allen Reviews, werden 80 Prozent positive Reviews und 20 Prozent negative Bewertungen auf der Seite gezeigt.