Valve hat mehr als 170 Spiele von seiner Plattform Steam entfernt. Normalerweise werden Games nur schrittweise entfernt. Bislang gab es noch nie einen so großen Rausschmiss. Doch das hängt mit einem Entwickler zusammen, der in den vergangenen Monaten die Spieleplattform mit extrem günstigen und schnell entwickelten Spielen geflutet hatte.

Steam - Mehr als 170 Spiele von der Plattform entfernt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 151/1541/154
Valve macht Schluss mit Spam-Games auf Steam.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Silicon Echo heißt nur einer der Accounts, der die günstigen Spiele auf Steam gebracht hat. Laut Valve gehören dazu noch weitere, angebliche Entwicklernamen. Dieses Team hatte Steam Greenlight und nun auch Steam Direct dazu benutzt, um günstige Spiele auf Steam zu bringen. Meist wurden nur Assets aus der Engine Unity zusammengeworfen und daraus ein halbfertiges Spiel geschustert. Im Monat kamen da schnell mehr als zehn Veröffentlichungen zusammen. Die negativen Wertungen der Spiele zeigten, dass die Gamer überaus unzufrieden waren. Jedoch verdienten die Macher im Hintergrund nicht unbedingt am Spiel, sondern an den Trading Cards, die Valve bei diversen Spielen zulässt. Werden diese von den Entwicklern im Spiel gefarmt und anschließend auf dem Markplatz verkauft, kommen schnell große Summen zusammen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Schluss mit schlechten Spielen

Doch Valve hat die Geschäftsbeziehung mit Silichon Echo und allen zugehörigen Accounts beendet. 173 Spiele wurden aufgrund dieser Entscheidung von Steam entfernt. Valve betonte gegenüber der Seite Polygon, dass Steam eine offene Plattform ist. Aber die Entwickler müssen sich an die Richtlinien halten, die zum Schutz der Kunden eingerichtet wurden. Das Spammen von Games wird nicht toleriert.