Valve beginnt mit der geschlossenen Betaphase für die Linux-Version von Steam. Knapp 30 Spiele sind derzeit mit dem Betriebssystem kompatibel.

Steam - Linux-Client startet in die Betaphase

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSteam
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 162/1631/163
Das Interesse an der Linux-Version scheint sehr groß zu sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Über 60.000 User haben sich allein in der ersten Woche durch eine Umfrage für die Beta angemeldet, welche sich vorerst noch an erfahrene Linux-Nutzer richtet. Eine erste Gruppe daraus hat jetzt Zugang bekommen und mit der Zeit kommen immer mehr dazu. Das Formular kann noch immer auf der offiziellen Webseite ausgefüllt werden.

Sobald die Stabilität und Performance über unterschiedliche Systeme hinweg sichergestellt wurde, soll der Linux-Client schließlich allen Steam-Usern zugänglich gemacht werden.

Zu den aktuell unterstützen Spielen zählen Team Fortress 2, Trine 2, Serious Sam 3: BFE und eine ganze Reihe kleinerer Indie-Titel. Der Big-Picture-Modus, der sich momentan auch noch in der Betaphase befindet, ist über den Linux-Client ebenfalls verfügbar.

Derzeit richtet sich Valve an Ubuntu 12.04, denn eine deutliche Mehrheit habe in der Umfrage angegeben, diese Linux-Distribution zu verwenden. Andere beliebte Distros sollen in der Zukunft unterstützt werden, die Entwicklung orientiere sich dabei nach dem User-Feedback.

Neuigkeiten sowie Diskussionen zur Linux-Version sind über den neu eingerichteten Community-Hub möglich.