Seit August 2012 gibt es das sogenannte Greenlight-Programm auf Steam, durch das kleine Indie-Entwickler und Einzelpersonen ihr Spiel durch die Unterstützung der Community auf die Spielplattform bringen. Doch dieses System soll nun durch ein Bezahlsystem namens "Steam Direct" abgelöst werden, das mehr Ordnung bringen soll.

Steam - Greenlight-Programm wird von Valve ersetzt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 71/741/74
Steam Greenlight soll schon bald ersetzt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir wollen Steam zu einer einladenden Umgebung für alle Entwickler machen, die es mit ihren Kunden ernst nehmen, sie fair behandeln und Qualität mit ihren Spielen liefern wollen“, heißt es in einer Ankündigung von Valve. „Die Updates, die wir in den letzten Jahren gemacht haben, haben dafür den Weg geebnet, wie neue Spiele auf Steam landen. Und Steam Direct ist nur ein neuer Schritt, um Steam besser zu machen.“

Das Steam-Direct-Programm

Mit Steam Direct wird es keinen Einfluss der Community mehr geben. Stattdessen füllen die Entwickler ein Formular aus, bezahlen eine Gebühr an Valve und hoffen, dass ihr Antrag dann bewilligt wird. Nur so gelangt ihr Spiel letzten Endes auf die Spieleplattform. Dadurch will Valve die Qualität der Spiele hoch halten.

Aktuell ist noch nicht klar, wie viel die Entwickler bezahlen müssen. Valve spricht momentan von Gebühren in Höhe von 100 bis 5000 Dollar. Um einen Betrag festlegen zu können, wollen die Verantwortlichen erst Feedback sammeln. Alle Entwickler, die ihre Greenlight-Gebühr schon bezahlt haben, werden aber nicht noch einmal zur Kasse gebeten, wenn der Service noch jetzt im ersten Quartal an den Start geht.

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)