Steam Direct hat Steam Greenlight abgelöst, das zuvor jahrelang dafür zuständig war, Spiele kleiner Entwickler auf die Spieleplattform zu bringen. Doch offenbar macht Direct es für die Entwickler deutlich einfacher, wie Zahlen von Valve (via Steam Spy) zeigen.

So sollen wöchentlich etwa 180 Spiele dank Steam Direct auf Steam landen. Im Vergleich zu Steam Greenlight, das etwa 70 Spiele pro Woche ermöglichte, ist dies weit mehr als das Doppelte. Woher diese Änderung kommt? Hauptsächlich dadurch, dass kaum noch eine Kontrolle der Spiele erfolgt. Wer das nötige Kleingeld hat, kann auf Steam veröffentlichen, solang das Game nicht gegen Gesetze verstößt oder die Kunden trollen soll. Die Bewertung der Spiele ist letzten Endes aber den Usern selbst überlassen. Kein unumstrittenes System, wie die letzte Ankündigung Valves zeigt.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Gut oder schlecht für die Plattform?

Wie sich die Flut an Spielen auf Steam auswirkt, wird sich wohl noch zeigen müssen. Sicher ist auf jeden Fall, dass es die kleinen Entwickler zwar leichter haben, auf die Plattform zu gelangen, jedoch ist es schwerer, die User zu erreichen. Bei der Anzahl von Games ist die Store-Frontpage immer überladen und nicht alle Entwickler werden dort ihr Spiel ausstellen dürfen.