Der Steam Summer Sale ist seit wenigen Tagen vorbei. Doch auch jetzt lassen sich noch die Nachwirkungen spüren. In den vergangenen 24 Stunden sind mehr als 40.000 Accounts dem Bannhammer von VAC (Valve-Anti-Cheat) zu Opfer gefallen. Aber warum dies so kurz nach dem Summer Sale?

Steam - 40.000 Accounts nach dem Steam Summer Sales gesperrt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 15/181/18
Auf Steam geht der Bannhammer um.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hauptgrund dafür sind Cheater, die sich im Steam Summer Sale einen zweiten Account erstellen und dort ein günstiges Spiel, wie beispielsweise CS:GO kaufen, um wieder spielen zu können. Doch offenbar hat Valve ein Auge auf die Praktik geworfen und sogleich dem Ganzen Einhalt geboten. Insgesamt 40.411 Konten sind mittlerweile komplett dicht gemacht worden. Normal sind etwa 3000 bis 4000 Sperren am Tag. Dies hat für die Cheater nicht nur spielerische Konsequenzen. Auch finanziell geht dies ganz schön an die Nieren.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Verlorene Steam-Items

Denn die Cheater haben natürlich auch ein Steam-Inventar auf ihrem Haupt-Account, in dem Items schlummern. So sind während der Bannwelle CS:GO-Skins im Wert von mehr als 9.500 Dollar verloren gegangen. Sie sind für immer im Äther von Steam verloren und liegen auf den deaktivierten Accounts.